Fragen und Antworten!

An dieser Stelle haben wir häufig gestellte Fragen zusammengefasst. Durch einen Klick gelangen Sie zur Antwort.

1. Was muss ich der ZVK mitteilen?
Als Rentenempfänger haben Sie Anzeigepflichten. Deshalb sind Sie verpflichtet, uns insbesondere einen Wohnortwechsel, sowie jede Änderung Ihrer Verhältnisse, die Ihren Anspruch dem Grunde oder der Höhe nach berühren können, mitzuteilen.

Insbesondere sind mitzuteilen:

  • die Versagung der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung,
  • die Beendigung der Rentenzahlung aus der gesetzlichen Rentenversicherung,
  • der Wegfall der Erwerbsminderung und die Änderung von voller in teilweise oder von teilweiser in volle Erwerbsminderung,
  • die Weitergewährung einer befristeten Erwerbsminderungsrente,
  • die Änderung der Höhe der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung wegen Hinzuverdienstes,
  • die Änderung Ihrer Bankverbindung und die Änderung der für Sie zuständigen Krankenkasse.
2. Wie teile ich Änderungen meiner persönlichen Daten mit?
Die Angaben zur Änderung Ihrer Daten benötigen wir in schriftlicher Form. Dazu genügt jedoch ein formloses Anschreiben!
3. Werden von meiner Rente Krankenversicherungsbeiträge abgeführt?

Bis zu einer Betriebsrentenhöhe von 152,25 € (Stand 2018) werden keine Krankenversicherungsbeiträge fällig. Darüber hinaus muss die Zusatzversorgungskasse aufgrund gesetzlicher Bestimmungen von Ihrer Betriebsrente Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung einbehalten und an Ihre Krankenkasse abführen.

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung aus Ihrer Betriebsrente bemessen sich nach dem Beitragssatz Ihrer Krankenkasse (allgemeiner Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen von 14,6 % + eventueller Zusatzbeitrag). Die Beiträge müssen von Ihnen alleine getragen werden, einen Zuschuss zur gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung sieht unsere Satzung nicht vor.

Gleiches gilt für die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung. Hier gilt der einheitliche Beitragssatz von 2,55 % (ab 01.01.2017). Für kinderlose Mitglieder der Pflegeversicherung beträgt der Beitragssatz 2,80 %. Sollten Sie vor dem 01.01.1940 geboren sein, so entfällt dieser Zuschlag.

4. Darf ich hinzu verdienen?

Die Betriebsrente kann sich grundsätzlich durch einen gleichzeitigen Hinzuverdienst vermindern. Die ZVK Thüringen unternimmt keine eigenständige Prüfung, sondern richtet sich nach den Feststellungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese Verfahrensweise trifft vor allem bei teilweisen und vollen Erwerbsminderungsrenten sowie Hinterbliebenenrenten zu. Anfragen, ob ein Hinzuverdienst unschädlich ist, sollten Sie daher an Ihren Träger der gesetzlichen Rentenversicherung richten. Sofern die gesetzliche Rentenversicherung Ihre Rente wegen Hinzuverdienst neu berechnet, müssen Sie uns eine Kopie des entsprechenden Bescheides vorlegen.

Ein Bezug von Krankengeld über den Rentenbeginn hinaus führt in der Zusatzversorgung dagegen in vielen Fällen zum Ruhen der Betriebsrente.

Sind Sie nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert, müssen Sie uns jede Änderung Ihres Hinzuverdienstes direkt mitteilen. Darunter fallen z. B. Arbeitsentgelt, Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit sowie sämtliche Leistungsbezüge (z. B. Krankengeld, Renten etc.).

5. Steigt meine Rente?
Die Betriebsrente wird bei der ZVK Thüringen jährlich zum 01. Juli um 1 % erhöht. Dieser Anspruch ist in unserer Satzung hinterlegt, Nullrunden wird es bei uns also nicht geben.

6. Welche Rentenleistungen bekommen im Todesfall meine Angehörigen?
Neben Leistungen an den Versicherten selbst, ist in die Betriebsrente auch immer eine Hinterbliebenenversorgung mit einbezogen. Verstirbt also ein Versicherter oder ein Rentner, so haben der hinterbliebene Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner (Witwe/Witwer), sowie die Waisenrentenberechtigten (Halb- und Vollwaisen) Anspruch auf eine Hinterbliebenenversorgung.

Voraussetzung ist, dass der Verstorbene

  • entweder bereits eine Rente bezogen hat oder
  • als Versicherter die Wartezeit bereits erfüllt hat. Bei einem Arbeitsunfall gilt die Wartezeit als erfüllt.